Fegefeuer-Orga und LARP

Wer sind wir eigentlich und was machen wir so?
Wir sind die Fegefeuer-Orga und wir veranstalten Live-Action-Rollenspiele (LARP) in Norddeutschland, vorrangig in Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern.
Derzeit bespielen wir hauptsächlich im Genre Mittelalter/Fantasy unsere Kampagne “Spinnenfluch“.
Aber auch Zombie- und Survival-LARPs gehören zu unserem Repertoire. Hierzu gehört auch unsere “Lauf!”-Reihe.

Hier findest du eine Liste der kommenden Cons.
Besuche uns regelmäßig, um auf dem neuesten Stand zu bleiben.

News

25.10.2016 - “Schicksal der Götter” – Umfrageergebnisse

Die Ergebnisse der Umfrage vom “Schicksal der Götter” sind da. Scheinbar haben wir (fast) alles richtig gemacht! Mit 4,5 von 5 Sternen im Durchschnitt lässt sich das Ergebnis sehen.

Hier geht es zur kompletten Übersicht: “Schicksal der Götter” – Feedback / Kritik

18.10.2016 - “Auf die Bühne, fertig, los!” – Ambiente-Con zu Silvester

Endlich haben wir den Hintern mal wieder hochbekommen und unsere Veranstaltung zu Silvester ausgeschrieben! Dieses Mal wollen wir mit viel Witz und Humor ins neue Jahr starten und haben uns etwas anderes ausgedacht. Bei unserer Ambiente-Con zu Silvester geht es um die Geschichte der Spinne und die heldenhafte Tat ihrer Verbannung… als Schauspiel! Derzeit sind wir eifrig am Schreiben eines Theaterstückes, das Silvester geprobt und an den Abenden aufgeführt werden soll.
Hierzu suchen wir auch noch einige motivierte NSCs, die Lust haben einen Schausteller, Bühnenarbeiter oder Kulissenschubser zu spielen und den Gästen Löcher in den Bauch zu fragen, wie es denn damals wirklich war. Ach ja, und am Abend im hergerichteten Keller mit den übrigen Gästen der bürgerlichen Schicht zu spielen und zu feiern, während die hohen Herren im Saal sich ein Glas Wein bei guten Gespräch genehmigen.
Interesse? Dann melde dich hier an “Auf die Bühne, fertig, los!”

28.09.2016 - “Schicksal der Götter” – Nachruf

Unter lautem Getöse öffnete sich ein dunkler Abgrund unter Araneus und riss ihn hinfort. Es war anders, als Bashdaria es versprach: Kein Hochgefühl überkam die Erwählten, sondern Eindrücke des Abgrundes, in den sie Araneus zu sperren versuchten. Die Erwählten fielen zu Boden und waren dem Tode nahe.

Hatte Bashdaria gelogen oder wurde das Ritual nicht richtig vollzogen? Klammheimlich verließ er den Ritualplatz und trat in die Dunkelheit ein.

Der Sieg war gewiss, doch zu welchem Preis?

Das “Schicksal der Götter” ist vorüber und wir sind in der Nachbereitung (und Planung von Silvester). In den kommenden Tagen werden wir an alle Teilnehmer noch eine Umfrage schicken, um Feedback zu bekommen. Wir würden uns freuen, wenn du dir hierfür ein paar Minuten nehmen könntest.

Neuigkeiten

12. Tag des siebten Monats im Jahre 22 derer von Solberg

Prinz Adriann nimmt zum ersten Mal öffentlich Stellung zu den Protesten gegen die Politik der Hüter und ruft das Volk zur Besonnenheit auf. Man müsse sich in diesen bedrohten Zeiten ruhig verhalten und gemeinsam als ein Volk den unnatürlichen Bedrohungen gegenüber stehen.

Diese Rede auf dem Marktplatz Eugensburgs brachte die dortige Bevölkerung tatsächlich etwas zur Ruhe.

Gerüchten zufolge war Prinz Adriann zu Besuch um seine zukünftige Frau zu treffen. Dies steht von diesem jedoch unkommentiert im Raum.

15. Tag des fünften Monats im Jahre 22 derer von Solberg

Eine Gruppe Rebellen besetzt einige Dörfer in Aridon. Hüter von Durinor nimmt sich die wenigen Soldaten, die nicht nach Neu-Verdonia verschifft wurden und ruft in den betroffenen Ortschaften den Krisenstand aus.
Gegner der Politik der “Hüter der Öffentlichen Ordnung” sprechen sich in Valburg erneut gegen den “Schlächter von Aridon” Ritter Garinol von Durinor und den “Inquisitor Neu-Verdonias” Ritter Nepomuk von Siebenhieb ob ihrer Methoden aus. Der König weist die Vorwürfe ab und unterstützt weiter seine Vertreter in den außen liegenden Provinzen Neu-Verdonias.

25. Tag des vierten Monats im Jahre 22 derer von Solberg

Die neu-verdonische Armee besiegte unter massiven Verlusten die Streitkräfte der Spinne, die ihnen den Weg nach Aruea versperrten. Von Araneus war jedoch keine Spur. Hüter Nepomuk von Siebenhieb wurde verwundet und kehrte nach dem Ende der Kämpfe Richtung Appelbach zurück um dort neue Kräfte zu sammeln und sich Verstärkung zu organisieren.